Langzeit-Blutdruckmessung

Die 24h-Blutdruckmessung ist keine Routineuntersuchung. Sie wird durchgeführt, wenn der Arzt den Verdacht auf schwankende Blutdruckwerte über den Tagesverlauf hat. Mit ihr lässt sich auch die Wirksamkeit einer medikamentösen Bluthochdrucktherapie ermitteln.

Die Messung wird mit einem tragbaren Blutdruckmessgerät durchgeführt, der Patient muss dafür also nicht im Krankenhaus bleiben. Im Laufe von 24 Stunden pumpt sich die Manschette in regelmäßigen Abständen immer wieder selbst auf und misst den jeweiligen Blutdruck. Die erfassten Werte werden im Gerät gespeichert, sodass der Arzt sie am folgenden Tag auswerten kann.

Bei der 24-Std.-Blutdruckmesung ist es sinnvoll, besondere Vorkommnisse oder Aktivitäten im Alltag zu dokumentieren. Schreiben Sie am besten auf, ob und wann Sie besonderen Stress hatten, Sport getrieben oder geschlafen haben. Das erleichtert Ihrem Arzt die Auswertung der Blutdruckwerte.