Dr C. Burak Erdogmus

24 Stunden EKG

Das Elektrokardiogramm (EKG) stellt die abgeleitete und in Form von Kurven
sichtbar gemachte elektrische Aktivität des Herzens dar. Es ist somit Ausdruck der Herzerregung.

Bei einer Langzeit-Elektrokardiographie wird die elektrische Herztätigkeit meist über einen Zeitraum von 24 Stunden aufgezeichnet. Die Registrierung eines Langzeit-EKG funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie eine einmalige EKG-Aufzeichnung.

Wozu dient ein Langzeit-EKG?

zum Nachweis von Herzrhythmus-Störungen

zur Diagnose von Synkopen: Eine Synkope ist ein kurzer Bewusstseinsverlust, der Sekunden bis Minuten andauern und unterschiedliche Ursachen haben kann, z.B. einen Herzklappenfehler oder Herzrhythmus-Störungen, die vor allem durch längere Pausen gekennzeichnet sind.

zur Therapiekontrolle einer Behandlung von Herzrhythmus-Störungen oder nach der Einsetzung eines Herzschrittmachers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.